Einsatzfreudig in die Schlüsselwoche

Vorbericht zum Bundesliga-Duell gegen Dortmund

Maxi Eggestein kehrt nach seiner Gelbsperre zurück in den Kader (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Samstag, 17.04.2021 / 09:35 Uhr

Von Anne Gossner

Der entscheidende Zugriff im letzten Heimspiel gegen RB Leipzig fehlte. Dem Team um Florian Kohfeldt gelang es nicht, die nötigen Akzente im Defensiv- und Angriffsspiel zu setzen. Auf der Pressekonferenz (zum Video) vor dem Bundesliga-Spiel bei Borussia Dortmund am Sonntag, 15.30 Uhr (live auf Sky und im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) macht Florian Kohfeldt deshalb deutlich: "Zuletzt haben wir in beide Richtungen – sowohl in der Defensive als auch in der Offensive – die allerletzte Konsequenz nicht auf den Platz gebracht. Den Einsatz und die Mentalität meiner Mannschaft habe ich aber zu keinem Zeitpunkt angezweifelt." Im Hinblick auf die kommende 'Englische Woche' erwartet der Cheftrainer eine fokussierte Leistung: "Das könnte eine Schlüsselwoche für uns sein."

Das Personal: Der zuletzt gelb-gesperrte Maxi Eggestein kehrt ins Werder-Aufgebot zurück. Freudige Nachrichten gibt es bei Niclas Füllkrug und Ludwig Augustinsson. Beide Spieler sind fit und stehen am Sonntag zur Verfügung. Innenverteidiger Ömer Toprak zog sich im Spiel gegen RB Leipzig einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu und kann gegen seinen Ex-Klub nicht auflaufen. Er wird dem SVW voraussichtlich die gesamte 'Englische Woche' fehlen (zur Extrameldung). Nach wie vor ausfallen wird außerdem Nick Woltemade (Außenband-Anriss im Knie). Zur Personalmeldung!

"Rechne mit den stärksten Dortmundern seit Saisonbeginn"

Florian Kohfeldt an der Seitenlinie im Spiel gegen RB Leipzig
Florian Kohfeldt setzt auf einen mutigen Auftritt gegen den BVB (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Erst am Mittwochabend bedeutete die Niederlage gegen Manchester City das Dortmunder-Aus in der Champions-League. Die erbrachte Leistung rechnet Florian Kohfeldt den Schwarz-Gelben jedoch hoch an: "Sie haben eine sehr ordentliche Leistung gebracht und sind unglücklich gegen die für mich derzeit beste Mannschaft der Welt ausgeschieden." Diese Niederlage stärkt - so widersprüchlich es klingt - den Dortmunder Kampf um die internationalen Plätze enorm. Die Tabellensituation des Fünftplatzierten bleibt auch bei Kohfeldt nicht unbemerkt: "Dortmund muss für den Einzug in die Champions League jedes Spiel gewinnen. Da werden sie gegen uns nicht damit aufhören. Daher rechne ich mit den stärksten Dortmundern seit Beginn der Saison." Im Hinblick auf seine Mannschaft fordert der Cheftrainer konsequenteres Defensiv- und Angriffsverhalten. "Wir müssen eklig sein und aggressiv verteidigen. Die Räume, die uns Dortmund anbietet, müssen wir nutzen", so der 38-Jährige. Auch vor der kommenden Englischen Woche schreckt der Werder-Coach hinsichtlich der Belastungssteuerung nicht zurück, um so die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren: "Wir werden in jedem Spiel mit der besten Mannschaft spielen."

Das letzte Duell: In der letzten Begegnung waren die Dortmunder an der Weser von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Nach einem Schuss von Sancho blockte Ömer Toprak den Ball vor die Füße von Raphaël Guerreiro, der zum 0:1 einschob (12. Minute). Eine Viertelstunde später belohnten sich die Grün-Weißen nach einem mutigen Angriff selbst. Nach Vorarbeit von Maximilian Eggestein vollendete Kevin Möhwald platziert zum 1:1-Ausgleichstreffer (29. Minute). Während die Werderaner in der Defensive solide verteidigten, kostete ein Elfmeter den Sieg. Jiri Pavlenka ließ nach einem Torabschluss den Ball unglücklich abprallen und brachte im Nachfassen Manuel Akanji zu Fall. In der 78. Minute scheiterte Marco Reus zunächst an Pavlenkas starker Parade, vollendete den Nachschuss aber zum 1:2-Endstand. Jetzt die Highlights anschauen!

Viel Plan, wenig Zufall

Niclas Füllkrug im Spiel gegen den Vfl Wolfsburg.
Niclas Füllkrug steht gegen Dortmund zur Verfügung (Foto: nordphoto).

Tempo im Angriffsspiel: Mit Erling Haaland hat Borussia Dortmund den derzeit schnellsten Spieler der Bundesliga in seinen Reihen: "Dortmunds Angreifer sind alle sehr schnell, daher müssen wir sehr wachsam sein und lange Bälle unterbinden. Das Ziel ist es, die Tiefe zu sichern, ohne tief zu stehen." Explizit meint Kohfeldt auch Marco Reus, der sich mit seinem Treffer gegen den VfB Stuttgart zurückmeldet. Vor dem 31-Jährigen sollten die Grün-Weißen besonders gewarnt sein: In seinen letzten fünf Bundesliga-Spielen gegen Werder traf Reus immer. 

Anfällige Defensive ausnutzen: Die Defensive der Dortmunder ist dieser Saison allerdings besonders anfällig. Mit 41 Gegentoren kassierten sie in dieser Bundesliga-Saison bereits jetzt so viele wie in der gesamten Vorsaison. Darüber hinaus spricht die bisherige Auswärtsbilanz gegen den BVB und für die Grün-Weißen: Der SVW konnte zwei der letzten vier Pflicht-Auswärtsspiele gegen Borussia Dortmund für sich entscheiden, dazu gab es ein Remis und eine Niederlage. "In den letzten Spielen haben wir schon gesehen, dass vieles, was geplant war, auch aufgegangen ist. Das ist nicht durch Zufall passiert. Es kann ein packendes Spiel werden, aber ich nehme auch einen langweiligen 1:0-Sieg", so Kohfeldt. 

Alles zum Spiel: Wie immer ganz nah dran! Ab 14.30 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker von der Bundesliga-Partie. Sky zeigt das Spiel live als Einzelspiel. Zudem können alle Abonnenten von WERDER.TV die Partie unmittelbar nach Spielende im re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung sehen. Im Kombi-Angebot aus dem Sky Supersport Ticket und WERDER.TV Premium sicherst du dir die Vorteile aus beiden Welten. Jetzt mehr erfahren!

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta.

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.